Chicorée-Grünkohl-Orangen-Avodaco-Salat

25 Mrz

Link zum Rezept-Download: Chicorée-Grünkohl-Orangen-Avocado-Salat

Ein Salat aus der Rubrik: Ratz-fatz-fertig für 2-4 Personen in 15 Minuten auf dem Tisch.

Die Kombi aus Avocado und Grünkohl ist unschlagbar, die Cremigkeit der Avocado umschmeichelt den etwas robusteren Grünkohl, ebenso, wie die Orange das leicht bittere des Chicorée abfängt.

Den Grünkohl schön fein schneiden, und falls er Euch zu sperrig ist, könnt Ihr ihn mit etwas Salz kneten, dann wird er noch weicher.

Zutaten für 4 Personen (als Beilage)

  • 4 Zweige Grünkohl, putzen und waschen, danach fein schneiden (ich mag ihn mittlerweile auch ein bissl gröber geschnitten, aber gerade am Anfang ist es wichtig, je feiner, je besser, dann ist er angenehmer zu kauen)
  • 4 Stück Chicorée – äußere 2-3 Blätter entfernen, das Wurzelende knapp abschneiden, halbieren, wer bitter nicht mag, kann den Strunk keilförmig ausschneiden, da steckt aber viel Gutes drin, deshalb würde ich ihn drin lassen

Verhältnis Grünkohl: Chicorée sollte 1:1 sein.

  • 2 Stück Avocado – schälen, entkernen und in grobe Stücke schneiden
  • 2-3 Stück Orangen (ggf. auch mehr) – schälen und in Stücke schneiden
  • 40 g Walnüsse (grob hacken oder mit den Fingern zerkleinern)

Zutaten & Zubereitung der Sauce

  • 1-2 El Cashewmus
  • 50 – 75 ml O-Saft zum Aufrühren des Cashewmuses
  • Kräutersalz & bunter Pfeffer

Mus mit der erforderlichen Menge O-Saft für eine schöne Konsistenz verrühren, mit Kräutersalz & buntem oder rotem Pfeffer abschmecken. Wer mag kann auch noch ein wenig Curry zufügen.

Grünkohlstreifen, Chicorée, Avocado Orangen und Walnüsse unter die Soße heben, zur Seite stellen. Kurz vor dem Servieren auf dem Teller anrichten, mit ein paar zusätzlichen Walnüssen (etwas zerbröselt) bestreuen, wenn Ihr mögt.

Extra Tipps:

Chicorée hat im Winter Hochsaison und gehört zu den Blattsalaten. Er ist der bitterste, aber auch der gesündeste. Der Bitterstoff Intybin ist besonders wertvoll für die Leber, die Galle und die Darmflora. Er stimuliert den Magen, die Milz, die Bauchspeicheldrüse und die Blutgefäße, senkt den Cholesterinspiegel und den Blutdruck, löst Verschleimungen und wirkt wie ein „guter Magenbitter“ aber eben ohne Alkohol 😉 . Daneben gehört er zu den kalorien- und fettärmsten Gemüsesorten überhaupt und ist reich an den Vitaminen A und C sowie Folsäure und den Mineralstoffen Kalium, Phosphor, Kalzium und Magnesium.

Praxis-Küchentipp: Chicorée muss dunkel und kühl gelagert werden, damit er nicht grün wird. Die wertvollen Bitterstoffe sitzen im Mittelkeil am Wurzelende, ich habe noch gelernt, dass dieser Teil keilförmig entfernt wird, damit der Salat eben weniger bitter schmeckt, aber damit gehen eben auch die wichtigen Inhaltsstoffe verloren. Deshalb, den Mittelkeil am Wurzelende nicht entfernen.

In Papier eingeschlagen hält er ca. 1 Woche im Kühlschrank

 Grünkohl ein Superfood: Er ist eines der wertvollsten Gemüse überhaupt, mit einer sehr hohen Nährstoffdichte, d.h. viele Nährstoffe in wenig Masse. Er weist einen besonders hohen Gehalt an Kalzium, Kalium, Magnesium, Eisen, Vitamin K und Folsäure auf. 100 g Grünkohl decken den Tagesbedarf an Vitamin C und was das Provitamin A angeht, kann er es mühelos mit der Paprika und der Möhre aufnehmen. Zudem liefert er eine Menge antioxidativ wirksamer Pflanzenstoffe und erstaunlich viel hochwertiges Protein.

Grünkohl senkt den Cholesterinspiegel Durch das viele Kalium hilft er Wasseransammlungen aus dem Körper heraus zu schwemmen.

Praxis-Tipp: Grünkohl sollte Frost abbekommen haben, das habt Ihr bestimmt schon gehört. Der Frost schließt das Zellgewebe auf, macht es weich und bewirkt, dass sich ein Teil der Stärke in Zucker umwandelt, das macht den Kohl milder und auch bekömmlicher.

In ein feuchtes Tuch eingeschlagen oder in einer Dose hält er sich 3-4 Tage im Kühlschrank

 

Viel Freude beim Nachkochen & kreativem oder pragmatischen Verändern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herzliche Grüße Sabine von Enjoy plants – Die vegane Eventschmiede