Steckbrief – Feldsalat

16 Dez
Inhaltsstoffe:

Was den Nährstoffgehalt angeht, sticht er aus den Blattsalaten hervor, zwar besteht er zu 95 % aus Wasser, aber die verbleibenden 5 % haben es in sich. Er hat von allen Blattsalaten den höchsten Vitamingehalt: Im Besonderen: Provitamin A, Vitamin C und Vitamin B6, sowie die Folsäure. Sein Gehalt an Kalium, Eisen, Zink, ß-Karotin und sekundären Inhaltsstoffen bringen ihm zu Recht den Ruf ein, sehr gesund zu sein.

Er gehört botanisch gesehen zur Familie der Baldriangewächse. Ohnehin wirken Blattsalate schlaffördernd, der Feldsalat im Besonderen. Ursächlich ist der, in seinem Milchsaft enthaltene opiatähnlicher Stoff, das Lactucerol, es wirkt beruhigend auf das vegetative Nervensystem. Wichtig ist, dass der Salat mit Fett angemacht wird, da diese Stoffe fettlöslich sind.

Kleine, kräftige und dunkelgrüne Blätter haben ein besonders nussiges Aroma und einen höheren Nährstoffgehalt. Freilandware, am besten in Bioqualität ist zu bevorzugen. Treibhausware enthält extrem viel Nitrat, das sich im Körper in krebserregende Nitrosamine verwandeln kann.

Küchentips:

Mit einem feuchten Tuch bedeckt oder in einer Dose hält er sich bis zu einer Woche im Kühlschrank.