Linsenschnitzelchen oder Linsenplätzchen*

23 Nov

Link zum Download: Linsenschnitzel

Dieses Gericht – Linsenschnitzelchen – hat das Potential zum Lieblingsfamilienessen, lässt sich super vorbereiten, braucht in der Basisvariante nur wenige Zutaten (rote Linsen – Zwiebeln –  Kräutersalz – Zitronen), die man immer im Haus haben kann, ist ratzfatz fertig und mit einem frischen Salat eine vollwertige Mahlzeit.
 
Keine Scheu vor Veränderung, was ich mir auch gut vorstellen könnte, wäre die Ergänzung von frischen/gefrorenen Erbsen dazu eine leckere Joghurt-Minz-Sauce. Lasst Eurer Phantasie freien Lauf.
 
Extra-Tipp: Die Linsenschnitzelchen lassen sich auch super einfach pur und kalt essen, oder als Pattie für ein buntes Brötchen. Ist übrigens auch ein super Mitbringsel für die nächste Mitbringparty, geht weg wie geschnitten Brot, wie man so schön sagt. 😉

 

 

Zutaten & Zubereitung

  • 500 g rote Linsen – für 1-3 Stunden oder auch über Nacht/Tag wässern (also in eine große Schüssel geben mit 3-4 l Wasser).
  • 1 rote oder gelbe Zwiebel – putzen und fein würfeln
  • Etwas Gemüsebrühe oder/und Kräutersalz
  • Zitronenscheiben
  • Linsen in ein Sieb geben, kurz abtropfen lassen
  • In ein hohes/schlankes Rührgefäß geben, Zwiebelwürfel dazu, Gemüsebrühe (nicht in Wasser gelöst) oder Kräutersalz dazugeben,
  • wer mag kann noch Kreuzkümmel oder ein anderes Gewürz zufügen. Mit einem Pürierstab gründlich durch pürieren.
  • Bratpfanne anheizen mit Kokosöl (das nehme ich, wegen des hohen Rauchpunktes)
  • Mit einem Esslöffel viele kleine Portionen in die Pfanne geben, etwas flach drücken und bei milder Hitze beidseitig braten – daran denken, die Linsen sind roh und garen bei diesem Anbraten, also lasst sie muckelig ein bisschen vor sich hinbruzzeln. 😉 Die roten Linsen sind gar, wenn die schöne rote Farbe in ein goldgelb gewechselt hat.
  • Zum Servieren auf jedes Schnitzelchen eine dünne Zitronenscheibe geben
  • dazu passt auch einfach Ketchup oder unsere leckere Burgersauce
Ein toller Tipp kam zu diesem Rezept noch von der lieben Manu, wenn Ihr die Linsenschnitzelchen etwas saftiger mögt oder wisst, dass Ihr sie z.T. auch am nächsten Tag verputzen möchtet, dann könnt Ihr noch geriebene Zucchini oder geriebene Möhren zufügen.

Diese Masse reicht für ca. 25 – 30 Schnitzelchen

Viel Freude beim Zubereiten und genießen.

*es handelt sich um ein überliefertes Rezept.  Einige haben mir geschrieben, dass sie von diesem Gericht schon einmal gehört, es gegessen oder es sogar zubereitet  haben, aber sie leider kein Rezept dazu hätten. Es musste einfach (noch?) einmal aufgechrieben werden. Ein Überlieferungsrezept also, das ich nun in Staffelstabmanier an Euch weitergebe. Linsenschnitzel goes round the world 🙂 and make the world a better place for the animals.

 

Herzliche Grüße Sabine von Enjoy plants – Die vegane Eventschmiede

23 Gedanken zu “Linsenschnitzelchen oder Linsenplätzchen*

  1. Hallo,
    die Schnitzelchen probier ich gleich morgen mal aus!!!!
    Ich würd auch gern den Kichererbsensalat dazu machen, den ich auf den Schnitzelbildern sehe 🙂
    Hast Du da auch ein “Rezept” für mich?
    LG Nadja

  2. Hallo Janine, das freut mich sehr. Hast Du Dir mal das Video zu den Linsenschnitzeln angeschaut? Es ist zwar etwas länger, aber vielleicht entdeckst Du den Grund, warum sie nicht so geworden sind, wie Du es vorgesehen hast. Wenn Du noch Fragen hast, kannst Du hier rein schreiben oder Du schickst mir eine Mail. Herzliche Grüße Sabine

  3. Tolles Rezept und super lecker! Leider wurden meine etwas pfannkuchenartig in der Konsistenz und Optik, aber trotzdem ein tolles Rezept, auch für Kinder und meinen Omni-Partner. 🙂
    Meine kleine Nichte (12) stellt gerade (sehr zum Verdruss ihrer Mutter) auf vegan um, allerdings gibt es nicht viel an Gemüse und Obst, was ihr schmeckt. Die Linsenschnitzel jedenfalls kamen gut an. 🙂

  4. Hallo Rahel, freu mich riesig über Dein Feedback. Super, dass sie Dir so gut geschmeckt haben. Hast Du sie mit Zitronenscheibe angerichtet oder hattest Du eine Alternativlösung? Liebe Grüße aus Wermelskirchen Sabine

  5. Hallo Sabine, ich habe sie gerade zum ersten Mal gemacht. Einfach einen kleinen Löffel in die Pfanne gesetzt, platt gedrückt, während des Bratens nen Salat vorbereitet, fertig. Hat alles gehalten und sie haben eine feine Kruste bekommen. Mit Zitrone und Senf superlecker und wirklich fast ein “schnitzeliges” Mundgefühl, dadurch dass sie so zwischen saftig und mürbe sind. Ich bin begeistert! Ich liebe rote Linsen und jetzt hab ich noch ne Variante, sie zu essen. Lunchbox-tauglich sind sie auch noch und super abwandelbar – Perfekt. Danke dir für das tolle Rezept und liebe Grüße 🙂 Rahel

  6. Liebe Ingrid, herzlichen Dank für Dein tolles Feedback, so ging es mir auch, als ich sie das erste Mal gegessen habe, deshalb musste ich das Rezept unbedingt mal aufschreiben und auf die Reise schicken. Linsenschnitzelchen goes round the world. 😀 Ein unfassbares Echo gab es auf dieses Rezept, dass wie gesagt nicht meiner persönlichen Kreativität entspringt, sondern quasi ein Stille-Post-Rezept ist, eines von denen, die keiner aufschreibt, sondern das auf Parties zugerufen wird. Deshalb war das mal überfällig,es auf “Papier” zu bringen.

    Sie sind ultragesund (wenn nicht in zuviel Fett gebacken) preiswert und ratzfatz fertig. Zudem natürlich und vor allem mega lecker.

    Freut mich sehr, dass sie in deiner Gemeide so einen Anklang gefunden haben.

    Liebe Grüße aus dem Bergischen
    Sabine

  7. Also ich muss jetzt wieder mal meiner Begeisterung “Luft machen” !!!!
    Von allen veganen bisherigen Rezepten sind die einfach der absolute Knüller! Ich bin ja erst seit 7 Monaten vegan und auch immer wieder sehr begeistert über die tollen Möglichkeiten des Kochens. Aber diese Schnitzelchen hab ich jetzt schon so oft gemacht und immer wieder sind wir sooooo begeistert. Und nicht nur wir, habe sie schon mit in meine Gemeinde genommen für das Büffet und wurde dann sogar von Omnis nach dem Rezept gefragt. Da muss ich aufpassen, dass ich selbst noch was abkriege. Habe sie auch gerade wieder gebrutzelt für heute abend für ein Finger-foot-Büffet……hab sie ganz klein gemacht….Jetzt noch Zitronnenscheibchen drauf, super.
    Und im Preis sehr günstig sind sie ja noch obendrauf!
    Noch einmal vielen lieben Dank für dieses tolle Rezept!

  8. Hallo Daniel, check doch mal für Dich, ob Du folgendes gemacht hast:

    -Linsen abtropfen lassen, also ohne das Einweichwasser pürieren
    -gründlich püriert
    -kleine Portionen in die Pfanne gesetzt
    -nicht zuviel Hitze geben, also am Anfang schon, dann aber runterschalten
    -mit dem ersten Wenden warten, bis sie etwas Festigkeit gewonnen haben, d.h. Fett in die Pfanne, wenn es heiß ist, Linsenmasse hinein geben, etwas platt drücken, Temp. etwas runterschalten, auf mittlere Hitze, nach einer Weile vorsichtig mit einem Pfannenwender unter ein Schnitzelchen fahren, lässt es sich gut lösen? Wenn nicht, noch etwas warten, im Zweifel die Temperatur noch was runter, damit nichts verbrennt. Aber brutzeln muss es schon. Wenn möglich wenden, dann aber auch wieder in Ruhe lassen, mit der Temperatur aufpassen, dass sie nicht verbrennen.
    -ideal ist eine beschichtete Pfanne, dann brauchts nicht viel Fett
    -in einer Eisenpfanne muss etwas mehr Fett eingesetzt werden.

    Mögliche Ursachen könnten sein,
    -dass die Linsen nicht ausreichend abgetropft sind – glaub ich aber eher nicht, ich lass sie auch nicht ewig abtropfen
    für wahrscheinlicher halte ich ein zu frühes Wenden der Schnitzelchen, bei zu wenig Fett oder/und einer nicht beschichteten Pfanne bzw. einer beschichteten Pfanne mit teilweiser beschädigten Beschichtung.

    Vielleicht magst Du mir beschreiben, wie Du vorgehst bei der Zubereitung? Vielleicht gibt es ja einen blinden Fleck im Rezept, wo mir völlig klar ist, wie ich es mache, aber es steht nicht das.

    Nicht aufgeben, die Linsenschnitzelchen sind die Mühe wert. Du bist nicht der Einzige, wo es nicht sofort geklappt hat.

    Herzlichen Dank für Deine Nachfrage, ich wünsch Dir gutes Gelingen.
    Liebe Grüße
    Sabine

  9. Wie kann ich vermeiden, dass die Linsenschnitzelchen auseinander fallen? Das ist mir schon mal passiert, dann hatte ich nur Brösel in der Pfanne. Aber wenn ich Mehl oder Stärke dazu gebe, wird es dann sehr hart.

  10. Ok das mache ich .Vielleicht mit geraspelter Möhre oder Paprika ,dann ist der Zeig ja auch gleich feuchter .
    Viele Grüße Silvia

  11. Hallo Silvia,

    freu mich über Dein Feedback. 🙂 Pur ohne Sauce, mag ich sie persönlich am nächsten Tag auch nicht so gerne, aber als Pattie auf ein Brötchen mit Salat und Sauce, finde ich sie super lecker. Ich kenne aber einige die sie auch kalt und ohne alles verschlingen, dass ist nicht mein Ding. Selbst frisch aus der Pfanne muss mindestens die Zitrone drauf oder eine leckere Sauce dazu, wie die Burgersauce, Curry-Ketchup oder wie schon vorgeschlagen wurde eine Dillsauce. Alternativ könntest Du in dies Linsenbratlinge etwas hineingeben, dass seinerseits noch Feuchtigkeit abgibt. Das könnte was Fruchtiges sein, z.B. Ananasstückchen, dann würde ich auch noch Curry in die Masse geben. Was ich mir auch gut vorstellen kann wäre Spinat oder Erbsen (bei der Erbsenvariante wäre, wenn man das mag, ein Minzjoghurt dazu schön – die Erbsen geben allerdings nicht wirklich viel Feuchtigkeit hinein fürchte ich, mir gefällt diese Variation einfach).

    Aber am allerleckersten sind sie aus meiner Sicht definitiv frisch aus der Pfanne. Klar, wenn Du mehr Fett zugibst, werden sie saftiger, aber das ist nicht zu empfehlen, weil Fett halt nicht gut für die Gefäße ist. Eine gewisse Gartzeit brauchen sie, weil die Linsen halt roh sind, sie müssen ihre Farbe von Rot zu goldgelb wechseln, teste doch vielleicht beim nächsten Mal zwischendurch, ob sie nicht schon gut sind. Eine pauschale Empfehlung kann man da nicht geben, weil die Gardauer von der Dicke der Schnitzel, der Art der Pfanne, des Herdes, der Fettmenge abhängt.

    Würde mich freuen, wenn Du noch mal ein Feedback hier hinein gibst, wenn Du sie das nächste Mal zubereitet hast.

    Herzlche Grüße Sabine

  12. Hallo,gestern hab ich die Linsenschnitzel ausprobiert.IST super einfach zu machen und frisch aus der Pfanne echt lecker .Aber wenn sie ne Weile stehen oder am nächsten Tag sind sie sehr trocken .Ob ich sie zu lange gebraten habe ?Dachte ,das ist jetzt bestimmt was für die Kinder,aber so essen sie sie leider nicht .

  13. Hallo Tanja, ich danke Dir für Dein Feedback, ja roh schmeckt er nicht wirklich so gut. 😀 Super, dass sie Dir geschmeckt haben, was gab es denn dazu? Herzliche Grüße Sabine

  14. Hallo, ich habe sie gerade gegessen..hervorragend!! Hab den Teig roh probiert und dachte ” na ja…wird wohl nur gesund “…, war wirklich lecker und hat auch ne tolle Konsistenz.
    Danke!

  15. Herzlichen Dank, ja die sind zum Einen wirklich super lecker und eben auch einfach. Für wie viele es reicht? Schwer zu sagen, ich muss sie wirklich mal durchzählen, aber es hängt halt auch davon ab, wieviel der Einzelne ist. Ich würde mal sagen für 6 Leute sollte es reichen. 😀 Allemal, wenn es noch Salat und Soße dazu gibt. Freu mich über ein Bild und Feedback, wie es geschmeckt hat. 🙂 LG Sabine

  16. Hallo! Tolles Rezept, sieht lecker und einfach aus 😀 für wie viele Personen/Schnitzel reicht das Essen denn? Will es morgen gerne mal ausprobieren 😄

  17. oh wie schön, herzlichen Dank liebe Andra, für dieses schöne Feedback. Liebe Grüße von Wermelskirchen nach Radevormwald – Sabine

  18. Hallo liebe Sabine!
    Ich habe für morgen relativ kurzfristig einen kleinen Gesundheitstag zugesagt, zu dem jeder Teilnehmer etwas zum Essen mitbringt.
    Als ich dann in der Facebook-Gruppe “Radevormwald vegan” dieses Rezept sah, das sich wunderbar als “Fingerfood” eignet, hatte ich Spaß daran, es auszuprobieren.
    Hat geklappt ☺️.
    Vielen Dank für die Inspiration🙏!
    Liebe Grüße
    Andrea

  19. Hallo Mirjam, herzlichen Dank für Deine Frage, ich nehme beide und differenziere auch nicht bei der Zubereitung. Sie werden gewässert, püriert und dann solange gebraten, bis die Linsen die goldgelbe Farbe haben. Den Hinweis habe ich gerade im Rezept ergänzt. Ich werde mal bei nächsten Zubereiten auf die Zeiten achten. Liebe Grüße Sabine

  20. hallo, sieht lecker aus! Ich kenne zwei verschiedene Sorten rote Lunsen; eine eher flache, die zum kochen etwa 5-7 Minuten benötigt und eine eher runde, die dann zum kochen etwa 20 Minuten braucht… welche hast du verwendet? Liebe Grüsse Mirjam

Die Kommentare sind geschlossen.